«

»

Aug 05

Die Mango

Auch wenn unser Blog hier blaubeer-blog.de heisst, will ich
euch, meine lieben Leser, nicht die Vorzüge anderer Früchte vorenthalten!

Vor einigen Monaten, um genau zu sein war es im Februar, saß
ich an meinem Schreibtisch und starrte aus dem Fenster. Vor mir stand ein
Teller mit den Überresten einer Mango, die ich wenige Tage vorher im Aldi
gekauft hatte. Mangos lasse ich grundsätzlich einige Tage auf der Fensterbank
nachreifen, damit sie ihren süßlichen Geschmack erst so richtig verbreiten, was
man dadurch merkt, dass sie viel weicher werden. Als ich dann so am rausstarren war, und es war
bitterlich kalt draußen, kam ich auf die Idee, dass ich doch den Mangokern
pflanzen könnte um einen eigenen Mangobaum zu züchten.

Da ich absolut keine Ahnung hatte, wie ich vorzugehen habe,
googlete ich natürlich erst einmal danach. Der Kern einer Mango ist in Wahrheit
eigentlich zweikernig! Wenn man eine Mango züchten will, muss man mit einem
stabilen Messer den Kern an der Außenseite einschneiden, und dann aufhebeln.
Dann kann man die Schale auseinanderbrechen und man hält den wahren Mangokern
in den Händen. Dieser ist weicher und gründlich. Ihn habe ich dann also
genommen und einen Tag in ein Glas gefüllt mit Wasser gelegt. Schon danach
merkte ich, dass sich etwas tat. Dann nahm ich ihn und pflanzte ihn in einen
kleinen Topf und goss ihn jeden Tag. Schon nach wenigen Wochen hatte ich einen
ca. 10cm großen „Baum“. Ich konnte ihm wahrlich beim Wachsen zusehen. Mittlerweile hat die Wachstumsgeschwindigkeit
nachgelassen, was aber auch daran liegen könnte, dass ich ihn dringend in einen
größeren Topf packen muss. Das Bäumchen bildet sehr viele starke Wurzeln und
steht recht fast im Topf. Kein Wunder allerdings, da ich nachgelesen habe, dass
ein Mangobaum an die 40m hoch wächst!
Nun im Sommer steht er bei mir auf der Terrasse, allerdings nicht in der
prallen Mittagssonne sondern unterm Sonnenschirm, und im Winter muss man ihn
zum Überwintern in ein Zimmer holen. Dies ist natürlich der Nachteil wenn man
versucht eigene exotische Früchte zu züchten. Aber das zwei Mal rumschleppen im
Jahr ist es mir wert.

Solltet ihr auch Spass daran haben aus Fruchtkernen die
Pflanzen zu ziehen, dann versucht es doch auch einmal mit einer Mango.

Die Mango ist nicht ohne Grund die Nationalfrucht Indiens!
Sie, als Vertreter der Steinobstsorten, enthält ca. 60 Kilokalorien pro 100 Gramm und vor
allem Vitamin C (ca. 43% der empfohlenen Tagesdosis für Erwachsene!) , Vitamin
B6, Vitamin B9 und Vitamin A). Bei so viel guten Inhaltsstoffen ist es kein Wunder,
dass mit Mangobaumblättern in einigen
Kulturen bei Hochzeiten der Boden
ausgelegt wird!