«

»

Aug 06

Die unglaubliche Blaubeere

Ganz dem Blognamen nach, möchte ich natürlich auch über die
Blaubeere schreiben. Ich persönlich bin ja absoluter Fan dieser tollen
deutschen Frucht. Am liebsten esse ich Blaubeeren in einer kleinen Schüssel
gefüllt mit leckerer frischer Milch und etwas, ok.. ich gebe es zu, viel
Zucker! Mhhmm… lecker!

Für alle, die mit dem Namen Blaubeere nichts anfangen
können: Ich spreche über die Heidelbeere. Blaubeere ist ein regional relativ
weitverbreiteter weiterer Name. Sie wird übrigens auch Heubeere oder Mollbeere
genannt.

Heilkundlich bekannt ist die Heidelbeere getrocknet und soll
bei Durchfall helfen. Frische Früchte sollen genau das gegenteil bewirken, also
abführen. Na, mit dieser Allzweckbeere hat man seine Verdauung doch optimal im
Griff

Die Beeren enthalten mit ca. 30 mg pro 100 Gramm relativ
viel Vitamin C, und mit 13 mg auch eine ordentliche Portion Calcium und
Phosphor. Kalium ist mit ca. 73 mg
vorhanden, während die einhundert Gramm nur 42 Kilokalorien aufweisen.

Die Beere zeichnet sich auch sehr durch ihren Inhaltsstoff
Anthocyane aus. Dieser ist dafür verantwortlich, dass sich unsere Zähne immer
rot bis bläulich verfärben, wenn wir die Frucht genießen. Allerdings erhält sie
dadurch auch ihre antioxidativen und entzündungshemmenden Eigenschaften!

Da die Blaubeere übrigens an einem 10 bis 60 cm hohen Zwergstrauch
wächst, eignet sie sich toll auch für den Balkon oder Garten. Sie ist relativ
unempfindlich, und selbst ein harter Winter macht ihr eigentlich nichts aus, da
sie ein Tiefwurzler ist. Selbst wenn Väterlein Frost den Strauch erfriert,
können die Wurzeln im Frühjahr wieder austreiben, und den Besitzer mit leckeren
Früchten versorgen.

Tipp des Tages: Versuchen Sie einmal Pfannkuchen mit
Blaubeeren zu kochen. Dazu ganz normalen Pfannkuchenteig in die Pfanne löffeln,
und dann direkt mehrere Löffel frische Blaubeeren drauf. Danach wie gewohnt,
den Pfannkuchen einmal wenden und auch von der Oberseite anbraten. Absolut
lecker!